Jahr: 2015

Manche Dinge sind so omnipräsent, dass über sie zu sprechen trivial scheint. Das Wetter zum Beispiel, von dem natürlich trotzdem alle reden. Oder auch: Werbung. Genau wie wir immerzu den Witterungen ausgesetzt sind, prasseln jeden Tag Tausende von Werbebotschaften auf uns ein, von Plakaten, aus Zeitschriften, Fernsehen und Radio, in Form von Pop-Ups und Spam-Mails. (Je nach Studie sind es täglich irgendwo zwischen drei- bis dreizehntausend.)

Wir sind mittlerweile an ihre Allgegenwart gewöhnt, Werbung ist so sehr zum Naturgesetz geworden wie Regen, Hagel oder Sturm. Es gibt sogar ähnliche Bewältigungsstrategien, einen Ad-Blocker spannen wir wie einen Regenschirm über unserem Browser auf, um den Web-Alltag erträglich zu gestalten.

Doch es gibt auch Formen der Werbung, die auf kuriose Weise umarmt und geliebt werden. Zum Beispiel Teaser und Trailer. Während klassische Clips (etwa einer für Weichspüler) in der Regel kaum auf eine große Reichweite in den sozialen Netzwerken hoffen dürfen – selbst wenn gerade das in Zeiten des viralen Marketings natürlich immerzu angestrebt wird – verbreiten sich Trailer zu großen Filmreihen wie Lauffeuer.

© Walt Disney Studios Motion Pictures

© Walt Disney Studios Motion Pictures

Gefühlt die Hälfte aller Nachrichten auf Filmseiten beschäftigt sich mit den kurzen Clips, die einen ersten Blick auf das Endprodukt bieten sollen. Trailer bringen Klicks, vor allem dann, wenn es um Marvel, Star Wars oder ähnliche Mega-Franchises geht. Während für die meisten Veröffentlichungen einige Worte der Einordnung reichen, muss es in solchen Fällen gleich eine Analyse sein, gerne auch Bild für Bild, als Klickstrecke.

Es ist ärgerlich, dass Online-Filmjournalismus auf solche Rattenfängerei zurückgreifen muss. Die behauptete kritische Auseinandersetzung findet in der Regel nicht statt – sie kann in den meisten Fällen überhaupt nicht gewährleistet werden. Schon eine klassische Kritik kann nur ein Abbild der ursprünglichen Erfahrung bieten, gefiltert durch die Augen des jeweiligen Autors. Dabei ist es wünschenswert, wenn auch eine Perspektive aufgezeigt wird, die nicht deckungsgleich mit der jeweiligen Marketing-Kampagne ist, also mit der Perspektive von Studio und Verleiher. (Sonst könnte man ja einfach Pressmitteilungen abdrucken.)

Doch keine andere kann dargestellt werden, wenn Trailer zum Gegenstand der Betrachtung werden. Sie zeigen den Film, reduziert auf seinen Markenkern, erniedrigt auf seinen reinen Kundennutzen und die unique selling points. Es gibt keine Veröffentlichung, die nicht im Spannungsfeld zwischen Kunst und Kommerz entsteht; ein innerer Widerstreit, der mal mehr, mal weniger erbittert geführt wird. Nur selten haben jene, welche klassischerweise der Künstler-Seite zugerechnet werden, also vor allem die Regisseure, wirklichen Einfluss auf die Art und Weise, wie das Ergebnis ihrer Arbeit beworben wird.

Da werden Musikstücke eingesetzt, wo eigentlich Stille herrschte. Rhythmus und Schnittfolge werden verändert. Figuren, die sich eigentlich nie begegnen, sprechen plötzlich miteinander. Das Ende wird zum Anfang und der Anfang zum Ende. Ernste Dramen werden Schenkelklopfer-Komödien und Satiren werden plötzlich zu dem Objekt ihres eignen Spottes. (Wer sich an sogenannten Spoilern stört, darf sich regelmäßig über die minutiöse Nacherzählung der gesamten Handlung ärgern.)

Wer Trailer diskutiert, spricht über das Abbild eines Abbildes eines Abbildes, quasi homöopathischer Journalismus, bei dem am Ende nur noch einige Partikel des ursprünglichen Films in einem Meer aus Belanglosigkeit und PR-Rhetorik schwimmen. Zuvor wurde das Ganze gefiltert durch die Augen der Marktnutzbarkeit. Man macht dabei, ganz automatisch, selbst Werbung und hat sich vereinnahmen lassen. Jede kritische Distanz geht unweigerlich verloren.

© Walt Disney Studios Motion Pictures

© Walt Disney Studios Motion Pictures

Es liegt sicher ein Wert in der Meta-Betrachtung der kleinen Zusammenschnitte von Sequenzen und Einstellungen, in der Betrachtung des Verhältnisses zwischen dem Werbeimage eines Films und seiner tatsächlichen Beschaffenheit. Stattdessen wird lediglich wild gemutmaßt, gewünscht und gehofft, Fandiskurs wird von Foren- und Kommentarspalten auf die Startseiten von Blogs und Online-Magazinen verlagert.

„Alle reden vom Wetter. Wir nicht.“, warb 1966 die Deutschen Bundesbahn (was angesichts der Ausfälle und Verspätungen, die der Wintereinbruch in jedem Jahr aufs Neue mit sich bringt, reichlich absurd erscheint.) Und auch wenn das Ganze nicht eindeutig ein Nullsummenspiel sein mag, Cinephile sollten verkünden: „Alle reden von Trailern. Wir nicht, wir reden lieber über Filme.“



INHALT

Vor Kurzem wurde Wasser auf dem Mars entdeckt, Mark Watney hingegen hat man leider übersehen. Dumm gelaufen. Wir besprechen Ridley Scotts Feelgood-Survival-Hit Der Marsianer und fragen uns im Anschluss, ob eine Welt, auf der sich die Ereignisse von Cary Fukunagas Beasts of No Nation abspielen, überhaupt die anstrengende Rückreise Wert ist.

Für Feedback oder Fragen schreibt eine Mail an feedback@longtake.de. Wir freuen uns sehr über jegliches Feedback via Mail, Kommentarfunktion oder Facebook und Twitter (@longtakede) und auch über jegliche andersartige Unterstützung, vielen Dank für’s Zuhören!

An den Mikrofonen:
Lucas B. (@Kinomensch)
Lukas M. (@cinedrifter)

(Ausschnitte aus den Filmen unterliegen dem Copyright des entsprechenden Filmverleihs und werden aus rein journalistischer Intention unkommerziell genutzt.)

SHOWNOTES

00:00 – 01:58 / Intro und Begrüßung
01:59 – 20:11 / Filmdiskussion: Der Marsianer – Rettet Mark Watney
20:12 – 44:18 / Filmdiskussion: Beasts of No Nation
44:19 – 45:28 / Verabschiedung

Der Marsianer:
Lucas B.: Lukas M.: 

Beasts of No Nation:
Lucas B.: Lukas M..:

Tag 7-8: The Lobster / Mustang / Top 5 Filmfest Hamburg & mehr!
Wir suchen mit THE LOBSTER unser Lieblingstier und finden es später in unserer Diskussion zu dem Film MUSTANG. Außerdem gibt es in unserer letzten Folge zum Filmfest Hamburg unsere TOP 5 der Filme, die wir dieses Jahr auf dem Filmfest sehen durften. Zusätzlich besprechen wir noch die Filme DER CLAN, THE WOLVES und NEON BULL.

Timecodes:
02:21 The Lobster / 23:17 SPOILER: The Lobster / 35:39 Fazit: The Lobster / 40:09 Der Clan / 52:16 The Wolves / 55:32 Neon Bull / 01:07:03 Mustang / 01:25:40 SPOILER: Mustang / 01:28:27 Top 5 Filmfest Hamburg

Tag 5-6 The Assassin / Endorphine (+ Q&A André Turpin) / The End of the Tour & mehr!
Wir sprechen über THE ASSASSIN, den neuen Film von Hou Hsiao-Hsien und überlegen, ob man ihn als Eintrag ins Martial Arts Genre klassifizieren sollte. Außerdem zeigen wir uns beeindruckt von dem traumhaften Film ENDORPHINE. Zudem ein Mitschnitt vom Q&A mit Regisseur André Turpin.

Zudem besprechen wir weitere Filme vom Filmfest Hamburg. Mit dabei REMEMBER & COSMODRAMA. Und der neue Film mit Jason Segel und Jesse Eisenberg THE END OF THE TOUR.

Timecodes:
01:46 The Assassin / 27:46 Remember / 35:13 End of the Tour / 43:10 Cosmodrama / 51:34 Endorphine / 01:16:26 Q&A André Turpin

Tag 3-4 – Chevalier / James White (+ Q&A Josh Mond) / Die dunkle Seite des Mondes & mehr
Mit ein wenig Abstand sprechen wir über die Filme, die wir an den Tagen 3 und 4 auf dem Filmfest Hamburg gesehen haben. Ausführliche Diskussionen zu JAMES WHITE und CHEVALIER. Zudem ein Mitschnitt vom Q&A mit Regisseur Josh Mond (James White).

Außerdem dabei die deutschen Filme DIE DUNKLE SEITE DES MONDES, 4 KÖNIGE, sowie der niederländische Film SCHNEIDER VS BAX und PRICE OF LOVE aus Äthiopien.

Timecodes:
03:19 James White / 22:08 Q&A Josh Mond / 36:15 4 Könige / 41:02 Die dunkle Seite des Mondes / 52:06 Price of Love / 57:18 Schneider vs. Bax / 01:04:01 Chevalier

Tag 2 – Macbeth, Das brandneue Testament, Shadow Behind The Moon & mehr
Wir sprechen über die Filme, die wir am zweiten Tag auf dem Filmfest Hamburg gesehen haben. Ausführliche Diskussionen zu Macbeth, Das brandneue Testament & Shadow Behind The Moon. Außerdem im Schnelldurchlauf: Madame Courage, Inside Out, Songs From The North.

Timecodes:
03:26 Macbeth / 31:32 Das brandneue Testament / 46:45 Madame Courage / 48:12 Inside Out (Alles steht Kopf) / 51:41 Songs from The North / 57:07 Shadow Behind The Moon

Tag 1 – Son of Saul / My Internship in Canada / Macbeth
Wir berichten von unserem ersten Tag auf dem Festival und sprechen über SON OF SAUL, MY INTERNSHIP IN CANADA und MACBETH (im Shorttake direkt nach der Vorstellung). Außerdem ein Interview mit Patrick Huard – Hauptdarsteller in MY INTERNSHIP IN CANADA:

Timecodes:
04:01 Son of Saul / 28:11 My Internship in Canada / 38:46 Interview mit Patrick Huard / 48:18 Shorttake: Macbeth

Vorbericht
Am Tag vor unserer Berichterstattung vom Filmfest Hamburg 2015 reden wir darüber was uns in den kommenden 10 Tagen erwartet, was ihr Zuhörer zu hören bekommt und auf welche Filme wir uns besonders freuen:


Lucas und Lukas kommen Johannes in Hamburg besuchen und berichten gemeinsam als das Trio Infernal der Pressevertreter vom Filmfest Hamburg. Und das täglich vom 02. bis 10. Oktober! Das Filmfest Hamburg hat dieses Jahr wirklich ein prächtiges Programm an Filmen aufgestellt, also: Macht euch gefasst auf eine tägliche Podcast-Runde zu den Festivalkrachern und allen Filmen, die wir in den voll durchgeplanten 9 Tagen sehen werden. Außerdem Interviews der Festivalbesucher, Tweets, Fotos und andere Leckereien. Wir beginnen mit einer kleinen Vorberichterstattung am Donnerstag den 01.10. und legen dann ab Freitag richtig los.

Folgt uns auf Twitter (@longtakede) für weitere Infos, visuelle Eindrücke vom Festival und behind-the-scenes Einblicke von unseren Aktivitäten auf dem Filmfest Hamburg. Und lasst uns gerne wissen, ob man einen von euch vielleicht bei der ein oder anderen Vorstellung antreffen wird! Dann gerne mal „Moin“ sagen und ein bisschen mit uns snacken!

Hier geht’s zum Programm des Filmfest Hamburg 2015.

(Ausschnitte aus den Filmen unterliegen dem Copyright des entsprechenden Filmverleihs und werden aus rein journalistischer Intention unkommerziell genutzt.)

Moin Moin,

Lucas und Lukas kommen Johannes in Hamburg besuchen und berichten gemeinsam als das Trio Infernal der Pressevertreter vom Filmfest Hamburg. Und das täglich vom 02. bis 10. Oktober! Das Filmfest Hamburg hat dieses Jahr wirklich ein prächtiges Programm an Filmen aufgestellt, also: Macht euch gefasst auf eine tägliche Podcast-Runde zu den Festivalkrachern und allen Filmen, die wir in den voll durchgeplanten 9 Tagen sehen werden. Außerdem Interviews der Festivalbesucher, Tweets, Fotos und andere Leckereien. Wir beginnen mit einer kleinen Vorberichterstattung am Donnerstag den 01.10. und legen dann ab Freitag richtig los.

Folgt uns auf Twitter (@longtakede) für weitere Infos, visuelle Eindrücke vom Festival und behind-the-scenes Einblicke von unseren Aktivitäten auf dem Filmfest Hamburg. Und lasst uns gerne wissen, ob man einen von euch vielleicht bei der ein oder anderen Vorstellung antreffen wird! Dann gerne mal „Moin“ sagen und ein bisschen mit uns snacken!

Hier geht’s zum Programm des Filmfest Hamburg 2015.

Disclaimer: Unter dem Festivalstress könnte es sein, dass unser glorreich geschmiedeter Plan zum Sehen der Filme und Aufnehmen des Podcasts in’s Wanken gerät und wir die Quantität und Regelmäßigkeit der Episoden variieren müssen.

Auf Bald mien Jungs,

juun Johannes



INHALT

Wir sinnieren mit 45 Years über alternde Beziehungen und verfallen mit Queen of Earth in Selbstsucht und Depressionen. Außerdem die wöchentlichen Empfehlungen.

Für Feedback oder Fragen schreibt eine Mail an feedback@longtake.de. Wir freuen uns sehr über jegliches Feedback via Mail, Kommentarfunktion oder Facebook und Twitter (@longtakede) und auch über jegliche andersartige Unterstützung, vielen Dank für’s Zuhören!

An den Mikrofonen:
Johannes (@joukoda)
Lucas B. (@Kinomensch)
Lukas M. (@cinedrifter)

(Ausschnitte aus den Filmen unterliegen dem Copyright des entsprechenden Filmverleihs und werden aus rein journalistischer Intention unkommerziell genutzt.)

SHOWNOTES

00:00:00 – 00:05:23 / Begrüßung + Filmfest Hamburg / San Sebastian
00:05:23 – 00:29:04 / Filmdiskussion: 45 Years
00:29:04 – 00:59:00 / Filmdiskussion: Queen of Earth
00:59:00 – 01:05:20 / Empfehlungen der Woche
01:05:20 – 01:07:25 / Verabschiedung

45 Years:
Johannes: Lukas M.: 

Queen of Earth:
Johannes: Lucas B.: Lukas M.: 

Empfehlungen der Woche:
Johannes: Vsauce (Youtube-Channel)
Lucas B.: It doesn’t suck. Showgirls. – Adam Nayman (Buch)
Lukas M.: The Visit – M. Night Shyamalan 


Wir geben euch unsere kurzen Meinungen zu den Filmen, die wir in letzter so gesehen haben. Jeder von uns stellt 3 Filme vor, insgesamt sprechen wir also über folgende 9 Filme: Vive L’Amour, Do The Right Thing, The New World, Brot und Blumentopf, Deliverance, 10.000km, Eden, We Are Your Friends & Thief.

Für Feedback oder Fragen schreibt eine Mail an feedback@longtake.de. Wir freuen uns sehr über jegliches Feedback via Mail, Kommentarfunktion oder Facebook und Twitter (@longtakede) und auch über jegliche andersartige Unterstützung, vielen Dank für’s Zuhören!

An den Mikrofonen:
Johannes (@joukoda)
Lucas B. (@Kinomensch)
Lukas M. (@cinedrifter)

SHOWNOTES

00:00:00 – 00:00:50 / Begrüßung
00:00:50 – 00:04:14 / Vive L’Amour (Lucas B.)
00:04:14 – 00:07:50 / Do The Right Thing (Lukas M.)
00:07:50 – 00:11:51 / The New World (Johannes)
00:11:51 – 00:15:01 / Brot und Blumentopf (Lucas B.)
00:15:01 – 00:18:29 / Deliverance – Beim Sterben ist jeder der Erste (Lukas M.)
00:18:29 – 00:23:25 / 10.000km (Johannes)
00:23:25 – 00:26:47 / Eden (Lucas B.)
00:26:47 – 00:32:23 / We Are Your Friends (Lukas M.)
00:32:23 – 00:40:13 / Thief – Der Einzelgänger (Johannes)
00:40:13 – 00:41:17 / Verabschiedung



INHALT

Diese Woche reimen wir unzählige Kraftausdrücke für unsere Diskussion zu Straight Outta Compton aneinander und lassen uns (wider-)willig in Das Märchen der Märchen hinter den sieben Bergen entführen. Und unsere wöchentlichen Empfehlungen gibt’s umsonst dazu!

Für Feedback oder Fragen schreibt eine Mail an feedback@longtake.de. Wir freuen uns sehr über jegliches Feedback via Mail, Kommentarfunktion oder Facebook und Twitter (@longtakede) und auch über jegliche andersartige Unterstützung, vielen Dank für’s Zuhören!

An den Mikrofonen:
Johannes (@joukoda)
Lucas B. (@Kinomensch)
Lukas M. (@cinedrifter)

(Ausschnitte aus den Filmen unterliegen dem Copyright des entsprechenden Filmverleihs und werden aus rein journalistischer Intention unkommerziell genutzt.)

SHOWNOTES

00:00:00 – 00:02:34 / Begrüßung
00:02:34 – 00:32:02 / Filmdiskussion: Straight Outta Compton
00:32:02 – 00:58:11 / Filmdiskussion: Das Märchen der Märchen
00:58:11 – 01:04:34 / Empfehlungen der Woche
01:04:34 – 01:05:33 / Verabschiedung

Straight Outta Compton:
Johannes: Lucas B.: Lukas M.: 

Das Märchen der Märchen:
Johannes: Lucas B.: Lukas M.: 

Empfehlungen der Woche:
Johannes: Alexander Krichel – Rachmaninov: Piano Concerto No. 2 & Moments Musicaux (Musikalbum)
Lucas B.: The Canon (Podcast)
Lukas M.: Giambattista Basile – Das Märchen der Märchen oder Das Pentameron 




INHALT

Diese Woche steigen wir mit Jake Gyllenhaal und seinem neuen Sportdrama Southpaw in den Ring und hängen spätestens nach dem ersten Akt in den Seilen. Als Erholungskur begeben wir uns anschließend auf Wolke 7 und schwärmen von Kristen Stewart und Juliette Binoche in Die Wolken von Sils Maria. Außerdem gibt es die wöchentlichen Empfehlungen.

Für Feedback oder Fragen schreibt eine Mail an feedback@longtake.de. Wir freuen uns sehr über jegliches Feedback via Mail, Kommentarfunktion oder Facebook und Twitter (@longtakede) und auch über jegliche andersartige Unterstützung, vielen Dank für’s Zuhören!

An den Mikrofonen:
Johannes (@joukoda)
Lucas B. (@Kinomensch)
Lukas M. (@cinedrifter)

(Ausschnitte aus den Filmen unterliegen dem Copyright des entsprechenden Filmverleihs und werden aus rein journalistischer Intention unkommerziell genutzt.)

SHOWNOTES

00:00:00 – 00:01:28 / Begrüßung
00:01:28 – 00:04:07 / Zuhörermail, neue Show und Umfrage
00:04:07 – 00:43:47 / Filmdiskussion: Southpaw
00:43:47 – 01:18:41 / Filmdiskussion: Die Wolken von Sils Maria (Clouds of Sils Maria)
01:18:41 – 01:23:30 / Empfehlungen der Woche
01:23:30 – 01:24:12 / Verabschiedung

Southpaw:
Johannes: Lucas B.: Lukas M.: 

Die Wolken von Sils Maria:
Johannes: Lucas B.: Lukas M.: 

Empfehlungen der Woche:
Johannes: Kumiko, the Treasure Hunter (Original Soundtrack Recording)
Lucas B.: Aki Kurismäki Collection (Pandora Filmverleih)
Lukas M.: Cinemaxx 25 Jubiläumsangebot 


INHALT

Wir bekennen unsere Liebe zu Schauspieler Jack O’Connell und sprechen deshalb über seinen neuen Film ’71 – ein makaberer Thriller über den Nordirlandkonflikt. Ironischer Weise geraten wir erst anschließend in Troubles (badum-tss), als unsere Meinungen in der Diskussion zu Manuscripts Don’t Burn Stirn auf Stirn aufeinander treffen. Außerdem natürlich die Empfehlungen der Woche (welche ausdrücklich nicht immer nur Geheimtipps sein müssen).

Für Feedback oder Fragen schreibt eine Mail an feedback@longtake.de. Wir freuen uns sehr über jegliches Feedback via Mail, Kommentarfunktion oder Facebook und Twitter (@longtakede) und auch über jegliche andersartige Unterstützung, vielen Dank für’s Zuhören!

An den Mikrofonen:
Johannes (@joukoda)
Lucas B. (@Kinomensch)
Lukas M. (@cinedrifter)

(Ausschnitte aus den Filmen unterliegen dem Copyright des entsprechenden Filmverleihs und werden aus rein journalistischer Intention unkommerziell genutzt.)

SHOWNOTES

00:00:00 – 00:01:26 / Begrüßung und ein Dankeschön!
00:01:26 – 00:29:42 / Filmdiskussion: ’71
00:29:42 – 00:58:04 / Filmdiskussion: Manuscripts Don’t Burn
00:58:04 – 01:05:56 / Empfehlungen der Woche
01:05:56 – 01:06:28 / Verabschiedung

’71:
Johannes: Lucas B.: Lukas M.: 

Manuscripts Don’t Burn:
Johannes: Lucas B.: Lukas M.: 

Empfehlungen der Woche:
Johannes: The Black Keys – El Camino (Album)
Lucas B.: The Blacklist Table Reads (Podcast)
Lukas M.: Yakuza ApoCalypse (Film von Takashi Miike)

Diese Woche irgendwie etwas verbittert, aber passt zu einem düsteren Montag im verregneten Hamburg! Here goes:

1. Kein Anspruch, kein Niveau, kein gar nix; trotzdem finde ich jaNö! Kein gar nix bleibt kein gar nix!

2. 2001 ist einer dieser zeitlosen Klassiker, schließlich klaut immer noch jeder zweite Sci-Fi Streifen von Kubriks Weltraumepos.

3. Aus der Figur des Superhelden könnte man eigentlich viel mehr machen (wie ich finde), denn schließlich ist sie mächtig, im Kern gutmütig, bad-ass und kann coole Sprüche klopfen. Was ein Potential, bitte mehr Spin-Offs… Ne, aber mal im Ernst: Ein Haneke-Drama um einen Superhelden wär doch mal was!

4. Inherent Vice konnte meine Erwartungen leider überhaupt nicht erfüllen, weil ich feststellen musste, dass Pynchons wirre und nihilistische Narrativen in Filmform doch sehr viel anstrengender zu verfolgen sind, als man sie in Textform genießen kann.

5. Aus einem Animations- einen Realfilm zu machen oder anders herum ist sinnlos. Denkt euch bitte originelle Ideen aus und filmt sie in dem Format, das dafür am besten geeignet ist.

6. Marc-Uwe Kling schreibt eigentlich durchweg großartige Bücher, wenn man sich seine unterhaltsamen und cleveren Kurzgeschichten gut dosiert zu Gemüte führt und somit der Peotry-Slamesken Ironie nicht zu schnell überdrüssig wird.

7. Zuletzt habe ich Lianna La Havas neues Album Blood gehört und das war wundervoll, weil es eine abwechslungsreiche aber stimmige Mischung aus Soul-Jazz, Funk und Alternativ Pop/Rock darstellt und La Havas Stimme so sanft runtergeht wie Milch mit Honig.

Eine schöne Woche wünscht euch,

Johannes <3

Nach oben scrollen